Wie ersetzt man eine fehlende oder defekte Lautsprecherbespannung

Immer wieder findet man alte Radios, deren Lautsprecherbespannung entweder total fehlt, oder aber so stark beschädigt ist, daß die Restauration nicht mehr möglich ist. Hier hilft nur noch eine neue Bespannung. Bevor man mit der Arbeit beginnt, sollte zuerst einmal ein passender Stoff gefunden werden. Das ist heute gar nicht mehr so einfach. Die frühen Geräte wurden häufig mit Seide bespannt, die es auch heute noch zu kaufen gibt. Auch findet man die passenden Farben, um Seide zu färben. Schwieriger wird es da mit den Stoffen der 30er bis 50er Jahre. Originalstoffe sind fast nicht mehr erhältlich. Ich bin daher immer mal wieder in den Stoffabteilungen verschiedener Kaufhäuser unterwegs. Manchmal wird man fündig. Sehr schöne Stoffe gibt's auch in der Polsterei. Häufig kann man Reststücke kostenlos mitnehmen. Ein Besuch lohnt da immer. Über einige Jahre konnte ich so viele unterschiedliche Muster und Farben bekommen.

Ist der Bezug erst einmal gefunden, gehts an die eigentliche Restauration. Ich erläutere hier die Bespannung am Beispiel eines Volksempfängers, VE 301 W. Fast jeder Sammler hat ein solches Gerät in seiner Sammlung. Der Vorgang ist aber auch auf andere Gehäuse übertragbar. Eventuelle Unterschiede werde ich im Text nennen.

Der alte Stoff ist entfernt

Zuerst wird das Gerät komplett zerlegt. Grundsätzlich kann der Bespannstoff entweder mit dem Gehäuse verklebt sein (wie beim VE 301 W Bild 1), oder er ist auf einem separaten Rahmen (meist aus Holz) aufgeklebt.

Zuerst werden die alten Stoffreste komplett entfernt. Ist noch ein größeres Stück vorhanden, sollte man es später, in einer Tüte verschlossen, im Gerät aufbewahren. So ist wenigstens noch ein Muster der Originalbespannung vorhanden. Auch der restliche, lose Kleber muß entfernt werden. Die Klebstelle muß staubfrei, fettfrei und trocken sein. Nur dann gelingt das Einkleben ohne Probleme. Die Gehäusearbeiten sind vorerst beendet.


Jetzt wird je nach Gehäuseöffnung ein passendes Holzbrett mit der Stichsäge ausgeschnitten. Je nach Gerät können das runde, quadratische oder rechteckige Teile sein. Das Brett muß auf jeden Fall so groß sein, daß es sowohl den Gehäuseausschnitt, als auch die Klebestelle bedeckt. In diesem Beispiel benötigt man ein rundes Brett mit einem Durchmesser von ca.19,5 cm. Ich verwende grundsätzlich beschichtete Spanplatten. (Bild 2)

ausgeschnittenes Holzbrett Der Stoff wurde passend geschnitten Der Stoff wurde bereits befestigt

Jetzt kann der Stoff ausgeschnitten werden. Er muß ein gutes Stück größer als das Holzbrett geschnitten werden. In Bild 3 ist dies deutlich zu erkennen. Wird sehr dünner Stoff verwendet, sollte zwischen Brett und Stoff eine Folie gelegt werden. Gut geeignet ist diese Frischhaltefolie. Dies ist notwendig, damit beim späteren Kleben der Stoff nicht am Brett haften bleibt. Bei dicken Stoffen ist dies nicht notwendig. Auch haftet auf der Holzbeschichtung der Klebstoff nicht besonders gut. Dies ist auch ein Grund, warum ich diese Holzbretter verwende.

Nun beginnt der schwierigste Teil. Der Stoff wird auf das Brett gespannt. Hat der Bezug wie hier eine Maßerung, muß beim Spannen darauf geachtet werden, daß sich das Muster nicht verzieht. Dies würde nachher sehr unprofessionell aussehen. Man beginnt bei einem Linienmuster (so wie in Bild 4) immer oben und befestigt den Soff unter leichtem Zug abwechselnd oben und unten. In Bild 4 sind die einzelnen Befestigungspunkte der Reihe nach nummeriert. So verfährt man, bis der komplette Stoff am Brett befestigt ist.

Der Stoff wurde an der Seite befestigt

Ich benutze hierfür einen Tacker. Man kann entweder den Soff auf der Holzkante (so wie in Bild 5) oder aber auch auf der Rückseite befestigen. Man muß nur bedenken, daß nach dem Einkleben die Stifte wieder entfernt werden müssen. Also vorher nachschauen, ob man diese besser von Hinten oder der Seite entfernen kann.

Ist das Holzbrett quadratisch oder rechteckig, wird der Stoff ebenfalls abwechselnd oben und unten befestigt. Man beginnt in der Mitte und arbeitet sich dann abwechselnd links und rechts nach außen vor. Auch hier ist es sehr wichtig, daß man den Stoff nicht verzieht und es zu Wellenlinien im Muster kommt. Mit etwas Übung gelingt das ganze aber recht schnell. Bei Nichtgefallen notfalls wieder von vorne beginnen.

Ist der Stoff befestigt, schneidet man die überstehenden Stoffreste ab. Da beim Einkleben die Musterung des Stoffes nicht sichtbar ist (das Gehäuse liegt ja wärend des Klebens auf der Front), sollte man eine entsprechende Markierung anbringen. Dies gilt natürlich nur bei runden Ausschnitten, welche ja beliebig gedreht werden können.

Nun erfolgt das Einkleben. Um den Stoff auf Holz oder Pappe zu kleben, eignet sich Holzleim (Ponal Express) recht gut. Er härtet gut aus und färbt nicht. Soll der Stoff, wie hier beim VE 301 W, auf Bakelit geklebt werden, verwende ich UHU Hart. Er härtet schnell aus und ist danach glasklar. Sowohl Stoff, als auch Gehäuseteil, sollte mit dem Klebstoff benetzt werden, da der Stoff eine hohe Saugwirkung besitzt und daher viel Kleber notwendig ist. Aber nur so viel verwenden, daß er nicht an der Seite austritt. Das könnte später von außen sichtbar werden. Das bespannte Holtbrett fixieren und über Nacht die Klebstelle aushärten lassen.

Ist der Kleber ausgehärtet, wird im nächsten Schritt das Holzbrett entfernt. Jetzt ist es wichtig, das man vor dem Bespannen darauf geachtet hat, nun an die Heftklammern heran zu kommen. Hier beim VE 301 W wurde der Stoff ja auf der Seite des Brettes befestigt. Die Klammern können nun leicht aus dem Holz entfernt werden. Mit einem spitzen Schraubendreher lassen sich die Heftklammern etwas anheben, um sie dann mit einer Flachzange zu entfernen.

Sind alle entfernt, kann das Brett entnommen werden, und die Rückseite der Stoffbespannung wird sichtbar. (Bild 6) Nun werden noch eventuell überstehene Stoffreste entfernt. Jetzt kann das Gerät wieder zusammen gesetzt werden.

Abschließend noch einige Tipps und Bemerkungen. Benutzt man dünne Stoffe ist es ratsam, den Stoff vor dem Bespannen mit einem Stärkemittel zu behandeln. Auch die Folie zwischen Stoff und Brett nicht vergessen.

Ist der Originalstoff noch vorhanden und möchte man diesen wieder einkleben, ist er meist so knapp bemessen, daß das Aufspannen auf ein Brett nicht möglich ist. Hier hilft nur das direkte Einkleben ins Gehäuse. Man muß dann in mehreren Etappen kleben und zwischenzeitlich die Klebstelle aushärten lassen. Nur so kann der Stoff gespannt werden. Es wird dann abwechselnd, einmal oben und dann wieder unten, geklebt. Diese Art ist recht zeitaufwendig, Pro Tag sind nur einige Klebstellen durchzuführen.

Werden alte Stoffe gereinigt, gehen sie fast immer ein gutes Stück ein. Waren sie vorher schon recht knapp bemessen, so sind sie später zu klein. Das sollte man auf jeden Fall berücksichtigen. Ich habe mir auf diese Weise schon einmal eine komplette Bespannung eines VE's ruiniert.

Ich übernehme für Tips, Schaltungen und Hinweise auf dieser und den nachfolgenden Seiten keinerlei Haftung. Ebenso übernehme ich für eventuell entstandene Schäden, die im Zusammenhang mit dieser oder den folgenden Seiten entstehen könnten, keinerlei Haftung. Der Benutzer dieser Seiten handelt bei Nachbau bzw. unter Zuhilfenahme dieser und den folgenden Webseiten auf eigene Gefahr. Auch sind beim Nachbau von Schaltungen die im jeweiligen Land angewandten gesetzlichen Bestimmungen zu beachten! Bei Arbeiten an Geräten mit Netzanschluß ist grundsätzlich der Netzstecker zu ziehen! Ferner sind die VDE-Vorschriften zu beachten! Alle Angaben auf diesen Seiten sind ohne Gewähr und nach bestem Wissen erstellt.